Dienstag, 12. Mai 2015

Patchwork, die Erste

Hach!!! Sie ist endlich fertig!
Seufz. Schnief. Freudenschrei!
Es war viel Arbeit. Vor allem vor den letzten Arbeitsschritten habe ich mich lange gefürchtet.

Teil 1: der Patworkteil - war relativ schnell fertig.
Ich habe zwei, drei Stündchen an der Stoffauswahl und -Kombination getüftelt. Meine Jungs hatten ja Mitspracherecht. Ich habe mich bewusst für recht große Teile entschieden. Je kleiner und filigraner die einzelnen Teile, umso größer die Gefahr, dass die Nähte sich nicht sauber treffen. Das war auch ganz gut. Versatz hatte ich recht wenig im Patchworkteil.

Teil 2: die Rückseite.
Den Passenden zu finden, war nicht wirklich einfach. Der Baumwollstoff sollte schlichter sein. Aber finde mal was Passendes in 100% Baumwolle ("mit Sternchen drauf, Mama"), was auch (auch noch nach dem Waschen) breit genug ist...gar nicht so einfach bei 155cm ursprünglicher Breite!
Letztendlich habe ich an beiden Seiten auch ein paar Zentimeter wegnehmen müssen.
Lerneffekt 1: Die Maße des Patchworkteils mit denen der Rückseite abstimmen, bevor man anfängt zu nähen. (Auch, wenn beide Seiten aus mehreren Teilen bestehen, natürlich.)

Teil 3: das Vlies.
Beim Vlies habe ich mich für Cotton 277 von Freudenberg entschieden. Ich habe bereits vor ca. einem Jahr für jedes Kind eine kleine Kuscheldecke mit Namensstickerei gemacht, die sie auf Reisen mitnehmen. Da habe ich bereits dieses Vlies verwendet und habe es nie bereut. Wenn alle Teile aus Baumwolle sind, laufen sie gleicher Maßen ein. Das Knittrige, Verschrumpelte, das ich schon bei vielen sehr dicken Decken mit Kunstfaservliesen gesehen habe, bleibt damit aus.
Und die Decke sollte auch nicht sooo dick werden. Auch das sprach für Cotton 277.

Status: Halbfertigprodukt.
Seit etwa Januar lagen nun also alle drei Lagen in meinem Kellerraum.
Und lagen da.
Warm und trocken.
Auf dem guten Expedit, in dem meine Stoffe wohnen.
Und von da haben sie mich vorwurfsvoll angestarrt.
UFO-Alarm!!
Und UFOs (UnFertige Objekte) mag ich gar nicht. Das hemmt irgendwie meine Kreativität. Ich bin ja so ein "erst-die-Arbeit-dann-das-Vergnügen"-Typ. Ich kann Pflichten und Arbeiten nicht auf den ganzen Tag verteilen und es locker angehen lassen. Macht mich total hektisch. Ich mach erst alles das fertig, was fertig werden muss, damit ich in Ruhe das machen kann, was mir Spaß macht und mich entspannt.
Und UFOs werden von einer kreativen "darauf-hab-ich-jetzt-voll-Bock"-Näharbeit zu einer "muss-ich-aber-noch-fertig-machen"-Pflicht. Meistens entstehen sie, wenn ich aus zeitlichen Gründen mittendrin aufhören muss. Dann hab ich beim nächsten Zeitfenster Lust auf eine andere Nähidee oder bastle was für ein Geschenk und puff hab ich ein UFO geschaffen.
Hosen meiner Söhne, die an den Knien kaputt sind, sind auch so eine Sache...aber dazu später mal.

Zurück zur Patchworkdecke.
Seit Januar hatte ich also Zeit so eine blöde Angst vor der Fertigstellung der Decke zu entwickeln...das Quilten. Ohgottohgottohgott. Das wird bestimmt der totale Krampf. Und dann das Einfassen! Das kann ja nix werden. Ich und Schrägband. Wir sind nur bedingt Freunde. Wenn man nicht so genau hinsieht, ist das Ergebnis meist schon ok. Mehr aber auch nicht. Und eben auch nur, wenn man NICHT genau hinsieht. Und ICH guck ja immer wieder genau hin....Ihr kennt das...

Nu hab ich einfach zu wenig Platz in meinem Keller. Die Decke musste weg. Ihrer wahren Bestimmung zugeführt werden ("Mama, was ist eigentlich mit der großen Decke, die Du für uns gemacht hast?" Äh. ja....)

Und so hab ich sie mir gestern vorgenommen. Und siehe da: es war echt halb so wild. Alle drei Lagen noch einmal auseinander genommen, wieder sauber und gerade aufeinander gelegt. die Ränder sauber zugeschnitten und gesteckt, was das Zeug hält. Der große Junior hat mich tatkräftig unterstützt.

Dann heute im Schatten der Patchworknähte das ganze Schätzeken gequiltet. Also meistens. Im Schatten der bestehenden Naht, meine ich. Auch mal so ein bisschen daneben....Aber, es ging viel besser, als befürchtet!
Lerneffekt 2: gut quilten will gelernt sein. Da hilft wohl nur üben, üben, üben.

Und weil ich gerade so schön "im Flow" war, hab ich mir auch noch die Einfassung vorgenommen. Also Schrägband zur Hand genommen. Das hatte ich für meinen Shop bestellt. (Ich geb zu, so ganz dezent habe ich bei der Bestellung auch an meine Decke gedacht...) Es ist sagenhafte 5cm breit. Fertig gebügelt! Und damit sehr verzeihend, was das nicht super perfekte Nähen der Einfassung angeht.
Ich find es auf jeden Fall super. Nicht zu breit, nicht zu schmal. Eine gute Wahl!
Auch hier war es weniger dramatisch, als befürchtet.
Ich habe mich nach einer Anleitung von Ricarda entlang gehangelt.

Lerneffekt 3: Einfassen ist nicht so schwierig, wie man erst mal denkt. Es will einfach auch geübt sein. Und die Verwendung von breiterem Schrägband (kann man ja auch toll selber machen!), ist eine gute Sache, um es sich erst einmal einfacher zu machen.

Fazit: diese meine erste Patchworkdecke ist nicht perfekt geworden.
Ich musste an den Seiten je ca. zwei bis drei Zentimeter weg nehmen. Damit sind die Quadrate an den Rändern nicht gleich groß wie die anderen.
Die Quiltnähte verlaufen nicht immer ganz genau in dem Schatten der Patchworknähte.
Die Einfassung ist gut geworden, aber nicht immer mit dem exakt gleichen Abstand zum Rand festgenäht.
Aber das ist mir dieses Mal echt recht! Ich find die Decke so schön! Ich hoffe, wir werden sie lange benutzen. Und ich bin richtig stolz, dass ich es endlich fertig habe. So!








Und weil heute Dienstag ist, verlinke ich zu Creadienstag.
Da sie für meine Bengels ist, schicke ich sie auch noch bei Made4Boys vorbei.









Samstag, 18. April 2015

Neue Bodys braucht das Kind

Der jüngste Ruhrwestfale brauchte neue Bodys.
Die Kurzärmeligen, die sein großer Bruder bereits an hatte, waren einfach durch, ausgelatscht, unansehnlich und "schäbbich", wie man hier bei uns tief im Westen gern dazu sagt.

Dank Schnabelina kann frau schicke Bodys, ganz nach persönlichem Gusto, in den verschiedensten Varianten selber nähen.
Für dieses perfekte Schnittmuster und das tolle Anleitungsvideo, liebe Roswitha, noch mal herzlichen Dank!

Die Stoffe kommen alle aus meinem nicht unerheblichen Fundus.
vor allem der weiße Fuchs-Jersey ist schon gut "abgehangen". Er hat längere Zeit auf Verwendung gewartet - weißgrundig ist einfach nicht so der Bringer für 2-Jährige...zumindest nicht als Oberteil. Ein Schlafi eventuell noch...ich  muss noch mal überlegen, was ich mit dem Rest mache.

Der Birch Knits-Jersey ist der Hammer! Ich habe jetzt auch Birch Knits für meinen Shop bestellt, weil die Stoffe wirklich von hervorragender Qualität sind. Und die Designs sind einfach mal anders. Weniger bunt, nicht kitschig, nicht so überladen - mir gefallen sie einfach gut!!


Die Fuchs-Jersey ist von Hamburger Liebe. Ich habe mehrere Jerseys aus dieser Serie erstanden, weil ich sie eigentlich alle super fand. Meine Jungs hatten aber das letzte Wort bei der Endauswahl...Es wird also sicher noch das ein oder andere davon zu sehen geben.


Schnitt: Schnabelina
Stoffe: aus meinem Fundus, Micha´s Stoffecke, aus meinem Shop
Verlinkt zu: Made4Boys, Kiddikram


Dienstag, 14. April 2015

Baby-Party mit Traktor

Eine Freundin von mir hat gerade ihr zweites Kind bekommen.
Und was liegt uns Nähsüchtigen da näher, als das ein oder andere kleine Baby-Geschenk zu zaubern? Nix :o)

Ich bin jetzt nämlich zu einer kleinen Baby-Party für den jüngsten Sprössling eingeladen und da wollte ich natürlich etwas Nettes für den kleinen Mann mitbringen. Bereits direkt nach seiner Geburt hatte ich ein Paket mit selbst genähten Baby-Sachen geschickt (leider habe ich es verpennt, die Sachen zu fotografieren. Grmpf.)
In besagtem Babypaket war aber nichts für den großen Bruder. Und ich wollte dieses Mal nicht mit leeren Händen für ihn da stehen.

Da "Taktor" hier nach wie vor unersetzlich für unseren Kleinen ist, dachte ich, ein Theo könnte auch etwas für den frisch gebackenen großen Bruder sein.

Gesagt, getan: hier kommt Theo Traktor mit zukünftiger Adresse am Tor zum Sauerland!
Dunkelgrauer Frottee als Grundstoff, kombiniert mit diversen Jersey-Resten.



Für den kleinen neuen Erdenbewohner gibt's zwei Mützchen und passende Halstücher - für das Frühjahr genau das richtige.





Außerdem wollte ich der zweifach Mama eine kleine Relax-Hilfe mitbringen - einen Leseknochen als Nackenstütze (zum Lesen kommt sie wohl erst mal nicht) fand ich da eine gute Idee. Das Stöffchen streichle ich schon eine Weile und wusste nie so recht, wofür ich es anschneiden möchte. Dieses war die perfekte Gelegenheit! Und er ist so toll! Eine wirklich tolle Qualität!



Und so werde ich morgen gen Sauerland düsen und hoffe, dass meine Geschenke gut ankommen!

Stoffe: Michas Stoffecke, Stoffmarkt und Fundus
Verlinkt zu: LunaJu, Kiddikram

Sonntag, 5. April 2015

Osterzeit ist Sammelzeit -- Ostereier-Sammeltäschchen

Heute zeige ich Euch in aller Kürze die Ostereier-Sammel-Täschchen, die ich für meine Jungs genäht habe:

Genäht aus dem - mittlerweile schon gut abgelegenen - Carlitos Zwergen-Stoff.
Das grüne Täschchen hat innen einen Stoff von Michas Stoffecke.
(Merke: wer findet den Fehler? Jetzt nähe ich schon ein paar Jahre, aber irgendwas ist immer nicht ganz perfekt...hmpf...)

Genäht habe ich es nach einem recht simplen eigenen Schnittmuster:
eine DINA4-Seite quer, Ausschnitte unten rechts und links in jeder Ecke 4x4cm.
Als Griffe habe ich wieder Stoßband in 3cm Breite verwendet, in dunkelblau und türkis. Die Außenseiten habe ich je mit H640 bebügelt, damit die Täschchen etwas mehr Stand haben. Außerdem ein paar Label an der Seite eingenäht - fertig.

Ich kombiniere ja immer gern bunte Stoffe mit weniger bunten und unruhigen Stoffen. Ich bin nicht so ein Fan von den "Viel-bunt-hilft-viel"-Stoffkombinationen. Und meine Jungs stehen auch eher auf "cool" als auf niedlich.
Die Zwerge waren aber sofort für "cool" befunden und jetzt freuen sich  die Bengels schon aufs Ostereier-Suchen!

(Merke: wer findet den Fehler? Jetzt nähe ich schon ein paar Jahre, aber irgendwas ist immer nicht ganz perfekt...hmpf...)









 
Stoffe: Carlitos von Lila-Lotta
und grüner Pünktchen-Stoff von Michas Stoffecke

Donnerstag, 12. März 2015

Kostenloses Schnittmuster All-Day-Shopping-Bag

Heute stelle ich endlich das kostenlose Schnittmuster für die Wende-Stofftasche online.

Wie ich in diesem Beitrag schrieb, habe ich mir ein eigenes Schnittmuster gebastelt, da es den ehemals kostenlos Schnitt im Netz nicht mehr kostenlos gibt.

Ich habe eine kleine Version (siehe Schnittmuster Teil 1 + Teil 3)
und
eine große Version (siehe Schnittmusterteile 1 + 2 + 3) erstellt.

Der kleine Schnitt ist ca. 28cm hoch (ohne Griffe).
Die große Version ist ca. 49cm hoch (ohne Griffe).

Ich habe einen kleinen Griff eingezeichnet, den Ihr bei Bedarf verwenden könnt, um die Griffe selbst zu nähen. Er ist allerdings ein reiner "Hand-Tragegriff" bzw. nicht lang genug, um die Tasche über der Schulter tragen zu können.

Diesen kurzen Handtragegriff ersetze ich meist durch sog. Stoßband oder auch Saumband in 3cm Breite und aus 100% Baumwolle. (Ab Ende März in diversen Farben in meinem DaWanda-Shop erhältlich! Oder sonst in gut sortierten Kurzwarengeschäften oder auf dem Stoffmarkt.) 
Das Stoßband ist stabil, reißfest, aber nicht so steif und hart wie Gurtband. Es gibt sie in sehr vielen Farben und sie passen meines Erachtens optisch und haptisch besser zu Taschen aus Baumwolle, weil leichter und filigraner. Ich finde, wenn man so eine volle Einkaufstasche längere Zeit tragen muss, scheuert PP-Gurtband sehr unangenehm auf der Haut.
Wenn, würde ich also nur zu Baumwoll-Gurtband raten. (Ein paar Farben davon habe ich in 30mm Breite auch immer in meinem DaWanda-Shop.)


Ob Gurt- oder Saumband: sie beiden haben den Vorteil, dass sie Stoff sparen. Wenn man die Griffe komplett aus dem Taschenstoff nähen will (vielleicht auch noch, ohne zu stückeln), ist die Tasche ein echter Stoff-Fresser.

Am Ende ist aber auch das einfach Geschmacksache :o)

Wenn der Griff (ob selbst genäht aus Stoff, aus Gurtband oder aus Stoßband) so lang sein soll, dass man die Tasche über der Schulter tragen kann, sollte jeder Griff ca. 50cm lang sein.

Die grundsätzliche Idee, den genähten Griff durch Gurtband zu ersetzen, ist nicht auf meinem Mist gewachsen! Deswegen weise ich hier gern noch mal auf die Idee und Anleitung von Frau Kännchen hin: klick.

Boden der Tasche:
Ich habe einen (gestrichelten) Ausschnitt eingezeichnet - wenn Ihr dieses Quadrat ausschneidet, könnt Ihr einen Boden nähen.
Ihr könnt diesen Ausschnitt aber auch einfach so groß wählen, wie es für Euch passt. Nur sollten immer beiden Seiten gleich lang sein. Hier in meinem Schnittmuster sind sie je 7cm.
Ohne den Ausschnitt genäht, ist es eine ganz einfache, flache Tasche. Ähnlich denen, die man in den Supermärkten oder Buchläden an der Kasse kauft.

Die Taschen in diesem ersten Beitrag haben alle den Boden in der Breite gemäß dem Schnittmuster und ich habe Stoßband als Griffe verwendet.

So, wenn Ihr Fragen zu der Erstellen der Tasche habt, mailt mich an.
Kommentare unter den Blogs lese ich leider (2 Kinder, ein Hund und so...) nur zeitversetzt. Ich antworte aber auf jeden Fall!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir Rückmeldung zu dem Schnittmuster gebt!! Könnt Ihr damit was anfangen? Oder braucht kein Mensch und alles Käse?
Kann man die Scans gescheit öffnen?

Wenn Bedarf besteht, kann ich aber auch mal eine kleine Foto-Anleitung basteln und einstellen?

Bis dahin viel Spaß mit dem Schnittmuster!

Gehabt Euch wohl!
PoTTpuri




Dienstag, 3. Februar 2015

Stoff statt Plastik - Wiederverwenden statt Müll


Kunststoff in unterschiedlicher Form spielt eine große Rolle in unserem Alltag. Viele Verpackungen kann man leider nicht vermeiden oder weg lassen. Plastiktüten zum Heim tragen der Sachen, die wir kaufen, lassen sich aber recht leicht ersetzen.
Im Schnitt wird jede Plastiktüte eins-komma-irgendwas Mal verwendet, hab ich mal gelesen. Viel zu wenig dafür, was die Herstellungs- und Recycling- bzw. Entsorgungskosten angeht. Ganz zu schweigen von den unzähligen Tüten, die nicht ordentlich entsorgt unsere Umwelt und vor allem unsere Meere versauen!

Ich nutze deswegen schon seit vielen Jahren verschiedene wieder verwendbare Taschen. Vor Kurzem hatte ich Lust, mir wieder ein paar neue Shopping-Begleiter zu nähen.
Dazu habe ich mir ein eigenes Schnittmuster erstellt. Es gab mal ein kostenloses von einem großen bekannten Hersteller von Schnittmustern - das ist aber mittlerweile nicht mehr kostenlos.
Deswegen habe ich fix selbst drauf los gezeichnet und gebastelt.
Raus gekommen sind zwei simple Schnittmuster. Einmal eine kleine und eine große "All-Day-Shopping-Bag" So hab ich sie mal getauft :o)

Soll ich das Schnittmuster vielleicht mal kostenlos für alle zur Verfügung stellen?

Außerdem habe ich den Tipp von Frau Kännchen zur Verwendung von Gurtband als Griffe getestet und ich muss sagen: super! Das Schnittmuster braucht sonst ziemlich viel Stoff - wegen der Henkel. Vor allem, wenn man (wie bei meinen beiden Varianten) die Träger so lang haben will, dass man die Tasche über der Schulter tragen kann.

Hier ein paar Fotos meiner Ergebnisse
(Räusper...Das nächste Mal bügle ich ordentlicher - versprochen.)

Ich habe verschiedene Stoffe aus meinem Fundus verwendet.
Grafische Muster haben es mir momentan angetan.
Den gestickten Spruch auf der dunkelblauen Tasche habe ich von Jan Weiler übernommen - einem meiner Lieblingsautoren. (Darf ich das hier so schreiben - das der Spruch von ihm ist? Ich hoffe, ich kriege jetzt keine böse Post und Abmahnung und horrende Strafzahlungen aufgebrummt? Ich nutze es ja nicht gewerblich - nur für mich...) 






Schnittmuster: von mir
Stoffe: aus meinem Fundus
Verlinkt zu: TaschenundTäschchen

Sonntag, 1. Februar 2015

"Taktor" Kuschel-Traktor a la JunaLu


Als ich das neue Ebook von LunaJu gesehen habe, wusste ich sofort: das ist was für meinen Kleinen!
Gesagt, Ebook bestellt, genäht - da ist er!
Ich hab ihn glücklicher Weise fotografiert, bevor der kleine Ruhrwestfale ihn gesehen hat - jetzt gibt er den "Taktor" nicht mehr her.
Und der Große - sonst oft schon zu cool für Selbstgenähtes, war direkt ein bisschen beleidigt: "und wo ist meiner?! Ich will auch so einen!"
Zweiter Kuschel-Traktor folgt also...

Da ich absoluter Cord-Fan bin (ob Breit-, ob Fein-, ob Baby-Cord - ich nehm sie alle :o) hab ich ihn aus dunkelblauem Feincord genäht. Dazu ein wenig grauen Baumwollstoff mit weißen Pünktchen und diverse Jersey-Reste.

Das Ebook war kurzfristig nach Bestellung im Mail-Postfach und ist auch für Nähanfänger geeignet.



Stoffe: aus meinem Fundus und meinem Shop